Lebensmittelsicherheit integrieren: Inspektionssysteme von Bizerba

Produktsicherheit gehört in der Lebensmittelindustrie zu den sensibelsten Themen. Allein in Europa kommt es jährlich zu rund 3.000 Rückrufaktionen wegen verunreinigter oder falsch ausgezeichneter Produkte.

Bei betroffenen Lebensmittelherstellern verursachen solche Situationen erhebliche Zeit- und Kostenaufwände – nicht nur angesichts des entstehenden logistischen Aufwands: Sie müssen zudem das Vertrauen der Konsumenten zurückgewinnen und den Schaden am mühsam erworbenen Markenimage reparieren. Inspektionssysteme unterstützen Lebensmittelhersteller dabei, Qualitätsmängel auf einfache Art zu vermeiden. Denn das Überprüfen der Lebensmittelsicherheit kann automatisiert in Supply Chains eingebunden werden. Digitale, vernetzte Lösungen ermöglichen verlässliche Qualitätssicherung und gleichzeitig eine lückenlose Rückverfolgung kontaminierter Lebensmittel. Das Ziel sind sichere, hygienisch verpackte Produkte, ausgezeichnet mit sauber positionierten Etiketten, die, gut ablesbar, die korrekten Informationen tragen. Hersteller können Produkte nach individuell definierten Vorgaben und/oder offiziell verbindlichen Kriterien inspizieren. Gesetzliche Normen sowie nationale und internationale Standards – etwa HACCP, IFS und BRC – lassen sich mühelos und zuverlässig erfüllen.

 

Lebensmittelverunreinigungen durch Metall, Kunststoff, Glas, Keramik oder organische Fremdkörper? Undichte Siegelnähte, falsch positionierte Etiketten, fehlerhafte Angaben auf den Etiketten? Für die unterschiedlichen Kontrollanwendungen stehen passende Inspektionstechnologien zur Verfügung.

 

Detailliertere Informationen über das Thema "Inspektionssysteme in der Lebensmittelindustrie" finden Sie zusätzlich in unserem kostenlosen Bizerba Inspection Guide

 

Mehr erfahren

Ein Metallsuchgerät erkennt anhand elektromagnetischer Felder, wenn sich ein Fremdkörper in einem Produkt befindet. Reine Metallsuchtechnik ist sinnvoll, wenn Verunreinigungen durch andere Materialien in der Fertigungslinie ausgeschlossen werden können.

Zu den Metalldetektoren

Ein Röntgeninspektionssystem erkennt mithilfe elektromagnetischer Wellen, ob sich ein Fremdkörper in einem Produkt befindet. Die Differenz der Dichte von Fremdkörper und Produkt ist entscheidend dafür, wie leicht Kontamination erkannt werden kann. Können in einem Produktionsbetrieb neben Metallfremdkörpern potenziell auch zum Beispiel Kunststoffe, Stein, Glas oder Keramik als Verunreinigungen auftreten, ist Röntgeninspektion die passende Technologie.

 

Zu den Röntgen-Inspektionssystemen

Je nach Bedarf prüfen Inspektionskameras Produkte auf definierte Qualitätsmerkmale, Siegelnähte auf Verunreinigungen und Verpackungen auf fehlerhafte Etiketten. Mittels lernfähiger Software werden die Kamerabilder ausgewertet. Die Lösung für Etikettenkontrolle und äußerlich sichtbare Mängel.

 

Zu den Vision-Inspektionssystemen